Aus allen Farben gleichzeitig wird nunmal Schwarz

img_1392.jpg

Schwer zu sagen, wie ich mich nun tatsächlich gerade fühle. Ein wenig getrieben. Auf den Tag zwei Wochen sind es nun, die ich bemüht bin, die Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Klinik in meinen Alltag zu integrieren und weiter zu verfolgen. Das Streben in mir ist enorm. Wenn ich nicht male, schreibe ich oder sauge die Gedanken anderer Menschen auf. Auch hier gab es eine Verschiebung meiner Interessen. Das Gehirn rattert unermüdlich weiter und bereitet sich offenbar auf den weiteren Abstieg in die Urgründe vor. Da war immer eine große Angst, dass sich abgespaltene Persönlichkeitsanteile unbeherrscht verselbständigen könnten. Daher bin ich eher überrascht, dass die Zusammenarbeit (sagen wir mein aktives Beachten der Bedürfnisse) mit ihnen so gut klappt, dass es hier sogar zu Verschmelzungen kommt. Klingt bescheuert. Doch es ist mir in den letzten drei Tagen gelungen, aus zweien von den fünfen – eine zu machen. 4 me. Zumindest vom Verständnis her. Ohne zu klagen – es ist immer noch sau anstrengend, so viele konträre Impulse in einem einzigen Moment zu verspüren und zu versuchen, hier einigermaßen angebracht zu reagieren. Ins Bett legen und heulen…wenn die Kraft nicht mehr reicht? Tue ich auch. Aber alles in allem ist die Lage kontrolliert. Ich weiß, wenn ich weine, um welchen Lebensabschnitt ich trauere. So gesehen, heile und liebe und tröste ich in diesem Moment ja mehr. Wenn ich aggressiv bin, weiß ich, wohin ich meine Wut richte. Ich bleibe dabei immer bei mir. Bin mir bewußt, dass alle Gefühle ihre Berechtigung haben, eines Tages gefühlt zu werden, die damals zu nichts geführt hätten, weil es aussichtslos war. Und doch male ich gerade mit so vielen Farben, dass mir manchmal Schwarz vor Augen wird. Nur kurz. Der Kreislauf. Ein Warnsignal. Mehr nicht. Ich höre ja drauf, reguliere sofort und mit der nötigen Ruhe. Es gab seit der Entlassung keine schweren dissoziativen Zustände oder Krampfanfälle mehr. Doch was, wenn ich diese kreative Blubberblase hier verlassen muss? Unser bunt – schwarzes Nest, mein liebes Hirn?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Aus allen Farben gleichzeitig wird nunmal Schwarz

  1. Meine Liebe, wenn Du die Blubberblase verlässt, wird aus deinem bunt-schwarzen Nest, ein Frühlings Nest mit vielen neuen Farben und Formen die es gibt, man muss es nur zulassen.

    Herzliche Grüße

    😘

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s